Innovationen für den Holzbau

 

System SPM

Rationelles Bearbeiten und Handling von Plattenwerkstoffen

Mit diesem System hat der automatische Abbund von Platten – qualitativ und wirtschaftlich betrachtet – mit dem Abbund von Stäben gleichgezogen.

 

Mit dem System SPM gibt es nun eine Anlage, welche Beplankungen vollautomatisch anfertigt. Arbeitskomfort und Exaktheit, wie sie Hundegger beim stabförmigen Abbund eingeführt hat, sind damit auch beim Plattenabbund möglich. Mit der automatisierten Verarbeitung können die Vorteile der CAM (computerunterstütze Fertigung) im Hausbau umfassend umgesetzt werden. Mess- und Verschnittfehler gehören der Vergangenheit an. Mittels „Nesting" lässt sich die optimale Schnittanordnung mehrerer tausend Einzelteilen in Sekundenschnelle berechnen, was zu einer erheblichen Verschnitteduzierung führt.

 
 

Größtmögliche Wirtschaftlichkeit auf 174 m²

Auf einer minimalen Stellfläche von nur 12 m x 14,5 m erbringt die SPM maximale Leistung. Dazu beschafft sich ein Greifer die 1,3 m x 3,2 m großen Platten aus dem Eingangslager, das mit acht Lagerplätzen ausgestattet ist. Anschließend werden die Platten einzeln durch die Bearbeitungszone geschleust, wo die Sägen, Fräser, Bohrer und Markiergeräte verfahren. Entsprechend der Vorgaben fertigen diese 4- und 5-Achsaggregate Ausschnitte, Abschnitte, Steckdosen und ähnliches an.

 

Nur rund eine Minute wurde für die Bearbeitung einer klassischen 23 mm Spanplatte (2,5 m x 1,25 m) benötigt. Dabei wurde die Beplankungsplatte mit einem Fensterausschnitt, drei Steckdosenausschnitten und einer Tasche für Gurtwickler ausgestattet. Innerhalb dieser Zeit wurde das Bauteil zusätzlich umgefräst und beschriftet. Um eine solche Produktivität zu erreichen, bleiben die Abschnitte während der Bearbeitung per Sollbruchstelle mit der Platte verbunden. Damit ermöglichen sie die einfache Manipulation und die abschließend sortierte Ablage im Ausgangswagen.

 

Je nach Plattengewicht bewältigt das System bis zu 12 cm dicke Werkstoffe. Bei Massivholz sind maximal 8 cm Dicke möglich. Ihre Flexibilität offenbart die SPM in der Vielzahl der bearbeitbaren Werkstoffe und der vielseitigen Bearbeitungsmöglichkeiten ohne Umrüsten. Neben Holzwerkstoffen, können sowohl mineralisch gebundene Platten, wie z.B. Gipskartonplatten, transportiert und bearbeitet als auch Styropor- und Styrodurelemente millimetergenau zugeschnitten werden.

 

 
 

Enormes Einsparungspotenzial - Beispiel Einfamilienhaus

Je nach Dimension und Bearbeitung werden rund 700 m² Platten pro Schicht oder 150.000 m² Platten pro Jahr im Einschichtbetrieb bearbeitet. In einem typischen Einfamilienhaus werden immerhin über 1000 m² Platten in mehr als 1000 Einzelteilen montiert. Diese Daten sind in der CAD-Planung bereits vorgegeben und werden von der SPM-2 übernommen. Die Vielzahl an Einzelteilen wird mittels Bauteiloptimierung ("Nesting") von der Software so auf den Rohplatten angeordnet, dass der Verschnitt minimiert wird. Damit lässt sich der Verschnitt von 25 % auf unter 12 % reduzieren, wodurch erhebliche Mengen an Material und somit Kosten gespart werden können.

 

 

Video System SPM

System SPM

  • auch für mineralische Werkstoffe
  • Verschnittreduzierung auf 12%
  • Bauteiloptimierung dank "Nesting"
  • 700 m² pro Schicht
  • 150.000 m² pro Jahr im Einschichtbetrieb
  • nur 12 m x 14,5 m Patzbedarf
  • Plattengröße bis 1,3 m x 3,2 m
  • max. Plattengewicht 120 kg