Innovationen für den Holzbau

Cluster Innovativ: Die Hans Hundegger AG zeigt, was sie kann

05.11.2015

Es war eine Premiere, die alle begeisterte: Die Veranstaltung „Cluster Innovativ“ war die optimale Gelegenheit für das Hundegger-Team, das breite Hundegger-Leistungsspektrum einem interessierten Fachpublikum vorzustellen.

 

 

 

Geballtes Know-How und bayerische Gastlichkeit: Die Teilnehmer beim Infotag „Cluster innovativ“ der Hans Hundegger AG am 5. November waren begeistert: In interessanten und kurzweiligen Fachvorträgen gelang es den Referenten,   die wichtigsten Innovationen für den Holzbau anschaulich und kompetent zusammen zu fassen.

 Nach der Begrüßung durch Hundegger-Vorstandsmitglied Walter Fahrenschon, Markus Blenk (Cluster-Initiative Forst und Holz Bayerng gGmbH) und Uwe Andre Kohler (Clustermanagement Forst und Holz BW) ging es gleich direkt in die Praxis: Walter Fahrenschon (Vorstand Vertrieb, Marketing, Service) präsentierte den Gästen die Hans Hundegger AG, ehe Hans Schillmeier (Vorstand Technik) die Teilnehmer persönlich durch das Unternehmen führte.

So viel „Hans Hundegger AG“ macht natürlich hungrig und durstig, und im zünftigen Biergarten konnten die Gäste dann die schwäbisch-bayerisch-allgäuerische Gemütlichkeit genießen.

„Um Mögliches zu erreichen, muss man Unmögliches versuchen“ – unter dieses durchaus provokante Motto hatte Karl Moser, Geschäftsführer der KAMO GmbH (Aichach) seinen Vortrag gestellt und er machte den Zuhörern eindrucksvoll klar, dass sich niemand auf dem Holzweg befindet, der seine unternehmerische Zukunft mit dem Naturstoff Holz verbindet. Mit viel Applaus wurde Karl Moser für diesen spannenden Vortrag und die mutigen unternehmerischen Ansätze belohnt.

Rainer König, Projektleiter MHM (Massiv-Holz-Mauer) bei der Hans Hundegger AG, nutzte dann die Gelegenheit, die überzeugenden Argumente für eine Massiv-Holz-Mauer kompetent zusammen zu fassen. Energetisch und nachhaltig stellt die MHM eine überzeugende Alternative zu Stein und Beton dar, die als hochwertiger und dennoch preiswerter Baustoff allen Anforderungen an Ökologie, Ökonomie, Werthaltigkeit, Ästhetik und Statik gerecht wird.

Für einige der Gäste war es neu, mit welch hervorragenden Dämmwerten schon bei geringen Wanddicken eine Massiv-Holz-Mauer überzeugt. „Die Realisierung von Niedrigenergie- bis hin zum Passivhaus sind problemlos möglich“, schloss Rainer König seinen Vortrag, mit dem er die Besucher durchwegs zu überzeugen wusste.

In lockerer Runde konnten die Besucher von „Cluster Innovativ“ der Hans Hundegger AG anschließend ihre Erkenntnisse vertiefen und in guten Gesprächen neue Kontakte knüpfen und bestehende Verbindungen vertiefen. „Cluster Innovativ war ein Versuch, der uns alle überrascht und begeistert hat. Dieser Erfolg macht uns Mut, diese Veranstaltung auch im nächsten Jahr wieder anzubieten“, freute sich Vorstandsmitglied Walter Fahrenschon.

 

Wir begrüßen unsere neuen Auszubildenden 2015

01.09.2015

Wir begrüßen in diesem Jahr zwölf Auszubildende zu Ihrem Start ins Berufsleben.
Unsere junge Kollegin und unsere jungen Kollegen erlernen die Berufe Technischer Produktdesigner/in, Industriemechaniker, Mechatroniker, Elektroniker und Zerspanungsmechaniker. Somit beträgt die Zahl der Auszubildenden bei Hundegger derzeit 40.

 

In der Ausbildung sehen wir zum einen unsere soziale Verantwortung als expandierendes Unternehmen, zum anderen eine große Chance engagierte und gut ausgebildete Mitarbeiter für unser innovatives Unternehmen zu gewinnen.

Wir wünschen allen unseren „Neuen“ viel Erfolg und Freude bei der Ausbildung.

 
 

Dübelelemente selbst erzeugen

30.05.2015

Die Standardmaschine beim Stababbund ist die K2i. Üblicherweise wird sie verwendet, um  Holzelemente zu  bearbeiten.

Die K2i mit Dübelaggregat kann hingegen erstmals  Holzelemente  zusammenfügen. Mit einem Zusatzaggregat wird die K2i so auch noch zu einer vollwertigen Brettstapelmaschine.

Die für die jeweilige Elemetbreite benötigten Lamellen werden einzeln auf den Quertransport aufgelegt , automatisch paketiert und der Bohr- und Dübelstation zugeführt.
Dort werden die im Steuerungsprogramm hinterlegten Bohrungen ausgeführt und die im Magazin vorgehaltenen Holzdübel hydraulisch eingepresst.
Das Lamellenpaket wird während des gesamten Vorgangs mit speziellen Niederhaltern zusätzlich fixiert.
Die fertig gedübelten Elemente bis zu einer Breite von 600 mm können nun entweder zuerst gehobelt oder auch gleich auf der K2i fertig bearbeitet werden.

Damit erzeugen selbst kleinere Zimmereien ihre eigenen Deckenelemente.

Video Dübelstation >>>  

 

 

 

 
 

Innovationen für den Holzbau zeigen im Alltag ihre Stärken

20.05.2015

Auf der Messe LIGNA2015 in Hannover brachte die Hans Hundegger AG wieder viele Produktneuheiten an den Start

High-Tech-Abbundmaschinen aus Bayern waren die Stars auf der Fachmesse "LIGNA" in Hannover vom 11.-15. Mai 2015 (Halle 15, Stand C 35).

Die HANS HUNDEGGER AG brachte wieder viele Produktneuheiten an den Start und setzte so "Innovationen für den Holzbau" gekonnt in Szene.

„Innovationen für den Holzbau – das ist die Kernkompetenz unseres Unternehmens“, sagt Firmenchef Hans Hundegger. Auf der Fachmesse LIGNA konnte sich ein internationales Fachpublikum von der Innovationskraft des Allgäuer Qualitätsherstellers überzeugen.

An den fünf Messetagen begrüßte Firmeninhaber Hans Hundegger in Hannover Profis aus Industrie und Handwerk: "Das internationale Fachpublikum  kann sich hier die aktuellsten Informationen über den Stand der Technik abholen".

Größte Bedeutung misst die Hans Hundegger AG der Software-Entwicklung bei.  Welche perfekte, passgenaue Lösungen für alle Kunden ermöglicht. Unter der Bezeichnung „Cambium“ bietet Hundegger eine einheitliche Produktionsplattform für alle Maschinen des Allgäuer Qualitätsherstellers.

 

 

Sehen sie eine Diskussionsrunde von LIGNA-TV


 
 

Hervorragende Teamarbeit

02.03.2015

 

25 Stunden und max. 50.- € Materialkosten - das waren die Vorgaben für den Firmenpreis der Rohde & Schwarz Messgerätebau GmbH an welchem sich 40 Teams beteiligten.

Die Aufgabe - Mechanisches Stimmungsbarometer "Männchen" - wurde von den Azubis der Klasse IM 12A Thomas Einsiedler, Simon Hölzle, Markus Schedel  (Firma Hundegger) und Daniel Kroner (Firma Berger) hervorragend umgesetzt und erhielt den, mit 250.- € dotierten, 1. Preis. 

 

Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung!

 
 

Neue Ideen am laufenden Band

02.02.2015

 

Auf den diesjährigen Innovationstagen der Hundegger AG erwarteten die Besucher einige teilweise spektakuläre Neuentwicklungen. Im Gespräch mit Hundegger-Mitarbeitern und externen Referenten konnten sie sich ganz entspannt über den neuesten Stand der Holzbearbeitungstechnik informieren.

 

 

Viel zu sehen gab es vom 22. bis 24. Januar bei den diesjährigen Innovationstagen der Hans Hundegger AG. Wie in jedem Jahr standen in drei Hallen ausgewählte Holzbearbeitungsmaschinen zur Vorführung bereit, allerdings ließ der Maschinenbauer aus Hawangen seine rund 900 Besucher diesmal etwas tiefer in die Karten sehen. Dabei präsentierte er ihnen auch solche Neuheiten, die er erst demnächst auf den Markt bringen wird.

Daneben gab es wieder ein breit angelegtes Programm an Fachvorträgen und Vorführungen, nicht zu vergessen die Möglichkeit, erste Eindrücke im Fachgespräch mit Hundegger-Mitarbeitern weiter zu vertiefen. In einem Bewirtungszelt zwischen den Hallen sorgte der Allgäuer Maschinenbauer mit einer breiten Auswahl an Speisen und Getränken für das leibliche Wohl seiner Gäste.

 

   

ROBOT-Drive Solo

Gleich in Halle A stand eine Neuentwicklung bereit, die aktuell bereits auf dem Markt ist: Die ROBOT-Drive Solo, eine kostengünstige Variante der ROBOT-Drive, wird ohne separates Sägeaggregat ausgeliefert und dürfte wegen ihres Preises vor allem kleinere Zimmereien interessieren. Diesen Unternehmen bietet sie dank 6-Achs-ROBOT-Aggregat und 16fach Werkzeugwechsler die hohe Flexibilität und das nahezu unbegrenzte Bearbeitungsspektrum des teureren Schwestermodells – bei leichten Einbußen in der Bearbeitungsgeschwindigkeit, welche für die anvisierte Zielgruppe in der Regel kein Problem sind. Dafür übernimmt die ROBOT-Drive Solo zum günstigen Einstiegspreis den gesamten im Unternehmen anfallenden Abbund – ohne Umkanten und Wenden in einem Durchgang. Für eine eventuell benötigte Leistungssteigerung kann ein eigenständiges Sägeaggregat bei Bedarf einfach nachgerüstet werden.

Eine Exkursion nach Ottobeuren gab interessierten Teilnehmern die Möglichkeit, die ROBOT-Drive Solo bei einem Referenzkunden in Aktion zu erleben und von seinen Erfahrungen mit der neuen Maschine zu profitieren. Bei der Firma Blockhausbau Josef Hummel, die sich auf Garten-, Ferien-, und Wohnblockhäuser spezialisiert hat, ist sie schon seit etlichen Monaten im Einsatz. Geschäftsführer Josef Hummel jun. ist vor allem von ihrer Flexibilität angetan, die es ihm heute ermöglicht, den gesamten Abbund im eigenen Haus zu behalten und so die Wertschöpfung zu erhöhen.

 

Wenden auf der Stelle

Zu den spektakulären Neuentwicklungen bei Hundegger gehört ein modularer Montage- und Wendetisch, der als Vorserienmodell auf den Innovationstagen zu besichtigen war. Dank eines in den Tisch integrierten, doppelten Wendemechanismus lassen sich mit ihm Holzelemente bei geringstem Platzbedarf praktisch auf der Stelle wenden. Anwender können den Tisch durch die Zahl der Wendemodule problemlos an die gewünschte Elementlänge anpassen.

 

Bearbeitung von Großbauteilen

Den spektakulären Höhepunkt der Innovationstage bildete die Bildschirmpräsentation eines neuen Hundegger Portalbearbeitungszentrums, das von seinen Dimensionen her gerade mal so in die Ausstellungsshallen gepasst hätte: Das PBA-3 ist für die sechsseitige Bearbeitung großformatiger CLT-Bauteile und Leimbinder konzipiert, wo es mit einer maximalen Bauteilbreite von 5000 mm und einer Bearbeitungshöhe bis 500 mm Zeichen setzt. Die Länge der bearbeiteten Bauteile ist beliebig.

Leistungsstarke Motoren bis 83 kW ermöglichen eine Verfahrgeschwindigkeit bis 60 m/sec, Spindeldrehzahlen bis 18000 U/min sorgen für hochwertige Oberflächen. Die beiden Aggregate mit Werkzeugwechsler lassen sich durch ein zusätzliches, um 360 Grad schwenkbares Tieflochbohraggregat mit einer Bohrtiefe bis 1250 mm ergänzen. Die Rohplatten werden vor der Bearbeitung automatisch eingemessen. Die Kombinierbarkeit mehrerer Portale und verschiedene Aufstellungs- und Beschickungsvarianten erhöhen die Flexibilität.

 

 

Bewährte Lösungen

Daneben präsentierte man in Hawangen bewährte Holzbearbeitungslösungen wie die Abbundmaschinen ROBOT-Drive und K2i, das Plattenbearbeitungszentrum SPM-2 und den Zuschnittautomaten SC-3. Mit zusätzlichen Informationen konnten sich die Besucher beim Bedienungspersonal und an verschiedenen Infoständen versorgen, zu denen auch ein Stand der Massivholzmauer gehörte.

 

Dübelholz auf K2i

Eine Neuentwicklung hatte man bei Hundegger allerdings noch in der Hinterhand: Bei seiner Betriebsführung präsentierte das Unternehmen eine neu entwickelte Dübelstation für die K2i, auf der sich Dübelholzelemente bis zu einer Breite von 625 mm produzieren lassen. Anschließend übernimmt die K2i die Bearbeitung zum fertigen Deckenelement.

 

Fachvorträge

Zusätzliche Anregungen erhielten die Besucher durch begleitende Fachvorträge, bei denen es um Herausforderungen für Abbund, Transport und Montage von CLT-Elementen (Referent: Prof. Dr. Gerhard Schickhofer, TU Graz), um die Möglichkeiten des Holzbaus (Dipl.-Ing Michael Merk, TU München) ging und last but not least wurden von Rainer König, Projektleiter Hundegger, die Vorteile der Massivholzmauer MHM als Alternative zu Stein und Beton erläutert.

Den Einsatz und die Möglichkeiten optimierter Bearbeitungswerkzeuge konnten Interessierte bei einem Expertengespräch am Werkzeug-Marktplatz diskutieren.

 

CAMBIUM

In einem vielbeachteten Workshop stellten Hundegger-Softwareexperten an 6 themenspezifischen Stationen die Flexibilität und den enormen Leistungsumfang der neuen Hundegger-Produktionsplattform CAMBIUM im Detail praxisgerecht vor. CAMBIUM wird komplett im Hause Hundegger entwickelt und deckt den Gesamtprozess beginnend mit der Geometrieübergabe bis hin zum fertigen Bauteil ohne jede Schnitstellenproblematik ab.

Unter dem Strich bot der Maschinenbauer seinen Besuchern damit einen interessanten und abwechslungsreichen Tag, von dem vermutlich jeder neue Impulse für die Weiterentwicklung seines Unternehmens mitnahm.

 

 

 

dr. joachim mohr

presse für profis

 

 

 

Menschen mit einer neuen Idee gelten solange als Spinner, bis sich die Sache durchgesetzt hat.

Mark Twain